Biomasse


Unter Biomasse versteht man alle lebenden, toten und zersetzten Organismen. Dazu zählen neben Pflanzen auch Abfall- und Restholz, Stroh, Gras, Dung, Laub, Klärschlamm und organischer Hausmüll. Zur Energiegewinnung aus Biomasse werden Energiepflanzen wie schnell wachsende Bäume, einjährige Pflanzen mit hohem Trockenmasse-Ertrag und zucker- und stärkehaltige Ackerfrüchte verwendet.



Scheitholzkessel




Fröling Scheitholzkessel S4 Turbo

 
Holz als ältester Energierohstoff gewinnt heute wieder zunehmend an Bedeutung. Ein Vergleich der Energie- und Schadstoffbilanz zwischen Holz auf der einen Seite und Kohle, Öl bzw. Gas auf der anderen Seite darf sich nicht auf die Abgasmessung am Kamin beschränken.

In einer ganzheitlichen Umweltbilanz eines Energieträgers müssen auch die Belastungen berücksichtigt werden, die bei der Gewinnung, Verarbeitung, Transport und der Entsorgung anfallen. Bezieht man diese Kriterien mit in den Vergleich ein, ist der Energieträger Holz jedem anderen Baustoff überlegen.

Wenig Arbeit von der Beschickung bis hin zur Reinigung ... ... und damit mehr Zeit. Für sich. Für andere. Für anderes. Schon der kleinste Kessel der Fa. Fröling kann über die große Fülltüre bequem mit Halbmeterscheiten sowie Grobhackgut beschickt werden, wobei durch die Füllraumtiefe von 56 cm auch eine gewisse Überlänge bei Scheitholz keinerlei Probleme schafft. Durch den großen Füllraum (140-210 l) ergeben sich lange Nachlegeintervalle. Der Füllraum ist innen mit einer "heißen Auskleidung" versehen, wodurch die üblicherweise auftretende Pech- und Teerbildung verhindert wird.

Die Spezial-Schwelgasabsaugung
Eine weitere interessante Einrichtung ist eine spezielle Schwelgasabsaugung. Diese garantiert, daß auch beim Nachfüllen ein Rauchaustritt absolut ausgeschlossen ist und dies in jeder Verbrennungsphase. Das schafft saubere Verhältnisse im Heizraum und ein optimales Bedienungsumfeld.

Noch mehr Komfort durch die neuartige WOS-Technik (Fa. Fröling)
Für jene, die es noch komfortabler möchten, gibt es das Wirkungsgrad-Optimierungs-System (WOS). Diese Zusatzeinrichtung besteht aus speziellen Turbolatoren, die in den Wärmetauscherrohren eingesetzt sind und über einen Rüttelmechanismus ein bequemes Reinigen der Heizflächen von außen ermöglichen. Dies bedeutet, daß das manuelle Kehren der Wärmetauscherfläche entfallen kann. So ist die Reinigung des Kessels mit geringstem Arbeitsaufwand ohne Staub und Schmutz zu bewerkstelligen. Saubere Heizflächen bedeuten hohe Wirkungsgrade und geringen Energieverbrauch.

91,8 % Kesselwirkungsgrad im Teillastbetrieb, 91 MG/MJ CO im Teillastbetrieb (Mittelwert über die gesamte Abbrandperiode), Abstrahlverlust 0,66 %.
Werte von einem modernen Öl- oder Gaskessel? Nein, die Rede ist von einem Fröling-Holzkessel der neuen Generation. Diese Werte wurden an der Prüfanstalt für Landtechnik in Wieselburg an Fröling-Kesseln erstmals gemessen und galten als sensationell. Sie sind es bis heute geblieben.

Maximale Brennstoffnutzung durch neuartige WOS-Technik
Abgastemperaturen von ca. 200°C bei Nennlast ergeben bereits eine hervorragende Brennstoffnutzung und sind bei modernen Kesseln Stand der Technik. Fröling geht mit der neuartigen WOS-Technik noch einen Schritt weiter. Durch Einsatz von Spezial-Turbolatoren in den Wärmetauscherrohren erreicht man eine Absenkung der Abgastemperatur auf ein absolutes Minimum von ca. 150°C bei Nennlast.

Massive Bauweise
Was nicht auf den ersten Blick auffällt, für Fröling allerdings selbstverständlich ist, ist die äußerst solide Ausführung des S4 Turbo, die Innenwandstärke beträgt durchgehend 6 mm. Zusätzlich ist der Füllraum mit 3 mm starken Stahlschürzen zum Schutz gegen Korrosion ausgekleidet. Das bedeutet eine überdurchschnittlich lange Lebensdauer.

Regeln in neuen Dimensionen - Fröling "Lambdatronic"
Die neueste Generation der Mikroprozessorregelung Lambdatronic S 3200 eröffnet eine Vielzahl von bisher nicht gekannten Möglichkeiten:
  • Eine modulierende Leistungsregelung durch eine exakte Drehzahlregelung des Saugzuggebläses.
  • Eine automatische Anpassung an unterschiedliche Brennstoffe.
  • Eine permanente Verbrennungsoptimierung durch Abgasanalyse über Lambdasonde und einstellbare Abgastemperatur.
  • Beinahe unbegrenzte Ausbaumöglichkeiten.
  • z. B. bis zu vier Heizkreise, Solaranlage, Schichtspeichermanagement, zweiter Boiler, Öl-/Gaskessel, u.v.m.
  • Alles kontrolliert und optimiert, bei nur einer Regelung, und die ist ohnehin bereits im Wärmeerzeuger integriert.
  • Einfacher, übersichtlicher Aufbau durch Klartextanzeige.
  • Anschlußmöglichkeit von digitalem Fernbediengerät oder PC durch BUS-Verbindung.
Durch den modularen Aufbau ist auch jederzeit eine nachträgliche Erweiterung bis hin zur Maximalvariante möglich.